Fotogrammetrie-Workshop mit Simon Tschachtli 📸

WE’RE BACK!

Das neue Lehrjahr hat begonnen. Doch was machen die Mediamatiker, Grafiker und Polygrafen momentan bei autismuslink?

Die letzten drei Wochen fand am Mittwochnachmittag in der Designabteilung der Stiftung autismuslink ein 3D/Fotogrammetrie-Workshop statt. Mit dabei war Simon Tschachtli – ein Schweizer Grafik- und Interactiondesigner und 3D-Visualiser. Im Workshop lernten unsere Lernenden und Klientinnen/Klienten wichtige 3D-Kenntnisse und sogar, wie Sie mit mehreren Fotos von einem Objekt (bspw. erstellt aus Tonmasse) ein interaktives 3D-Modell erstellen können (Fotogrammetrie). Unsere Klienten durften nach Bedarf ihr erstelltes 3D-Modell mit unserem 3D-Drucker ausdrucken.

 

 

Und wie war das Feedback?

 

«Ich habe bei diesem Workshop viel mitgearbeitet da es aus einem meiner Projekte entstanden ist. Somit war ich von Anfang an für die Organisation dieser Idee zuständig. Bei der Planung hatte Ich auch sehr klare Vorgaben des Inhaltes bzw. das sehr spezifische Thema Fotogrammetrie.

Fotogrammetrie kannte bisher keiner in der Stiftung so richtig und das Experimentieren und Recherchieren in meinen Aufträgen gestaltete sich immer wieder als mühsam und zeitaufwändig. Daher war es mir willkommen in der Gruppe dieses Thema zu behandeln.

[…] Das «offene» im Workshop war aber auch die grösste Stärke. Jeder konnte seine persönlichen Erfahrungen, Ideen und Fragen mitteilen und so neue und zielgerichtete Diskussionen führen.

Das Hauptmerkmal des Workshops war die Fotogrammetrie. Diese wird nur sehr spezifisch eingesetzt. Dennoch haben wir einige Basics zu bestimmten 3D-Themen angeschaut z.B. Formen von 3D Objekten, Formate (.obj .stl etc.), Animation, und Textur mit JPGs. Somit war vieles was ich gelernt habe nicht nur auf Fotogrammetrie bezogen, sondern auf mein gesamtes Wissen über 3D Arbeiten.

Im Grossen und Ganzen hat es mich sehr gefreut diesen Workshop besuchen zu können. Die neu gelernten Dinge kann ich in meinen Projekten gut gebrauchen, sind aber auch für mich privat sehr interessant. Zudem war das Organisieren des Workshops eine neue wenn auch willkommene Herausforderung für mich, welche mir vieles für die Lehre mitgegeben hat.»

 

Wir danken an dieser Stelle Simon Tschachtli noch einmal, dass er diesen spannenden Workshop mit uns durchgeführt hat!