Cádiz, Spanien

Am 12. April waren wir in der süssen überschaubaren Stadt Cádiz im Süden Spaniens. Das Wetter war so toll wie das Datum, was also positiv bedeutet. Wir fuhren mit einem Touristen-Bus durch das Städtchen und stiegen bei der grossen Kathedrale aus. Kaum liefen wir an der Kathedrale vorbei, sah ich auch schon zwei Souvenirshops nebeneinander. Leider hat mich dort noch kein Schlüsselanhänger überzeugt.

Nachdem wir durch eine Gasse liefen, kamen wir zu einem grossen Platz mit dem nächsten schönen Gebäude und dort war ein Markt. Hinter dem Markt sah ich einen Souvenirshop, wo ich meinen Favorit-Schlüsselanhänger sehen konnte. Man konnte darauf die Sehenswürdigkeiten von Cádiz in 3D-Reliefs in so einem Kreis sehen. Er war aus Metall und sehr robust. Da er mir allerdings etwas zu schlicht war, blieb ich unsicher und pingelig und kaufte ihn vorerst nicht.

Wir gingen dann noch ein bisschen in die Gassen. Auch dort gab es einige Shops, aber keine schönen Schlüsselanhänger. Erst auf einem Markt konnte ich endlich fündig werden, da sie dort diesen Anhänger hatten, den ich im Souvenirshop auf dem Platz auch gesehen hatte.

Nach dem Stadttrip spazierten wir gemütlich zum Strand. Dort musste ich erst mal dringend aufs Klo. Leider war das Frauenklo ewig besetzt und die Schlange wurde immer grösser. Mein Vater hingegen konnte einfach aufs Männerklo gehen, welches nach 5 Minuten frei wurde. Das regte mich schon ziemlich auf. Nachdem noch ein paar andere Männer schnell fertig wurden, beschlossen einige Frauen, auch einfach dort aufs Klo zu gehen. Ich war auch kurz davor, da kam diese Frau wieder raus, mit einem kleinen Kind. Das erklärte so einiges. Ich konnte dann also doch noch aufs Frauenklo gehen…

Der Strand war sehr schön. Er sah total «ferienhaft» aus und das Wetter passte auch. Wir zogen unsere Schuhe aus und liefen am Meerwasser entlang den Strand nach vorne. Das war sehr angenehm. Am Ende des Weges sah ich noch so coole Steine in Würfelform ans Meerwasser gelegt.

Abends ging ich mit meiner Mutter und meiner Schwester aufs Pooldeck auf Deck 14 (Deck 13 gibt es Gott sei Dank nicht, da AIDA Genies sind) und machte mit ihnen Fotos vom Sonnenuntergang. Ich experimentierte dabei mit den Fenstern und der Reling vom Schiff und der Perspektive zum Horizont und der Position der Sonne. Dabei entstanden einige coole Bilder.

Kathedrale, vor der wir aus dem Bus ausgestiegen sind.

Das Meer und die coolen Würfelsteine