7 mal umfallen, 8 mal aufstehen

Naoki Higashida ist ein erfolgreicher japanischer Autor. Nach dem Bestseller Autor Haruki Murakami, ist er der am nächsten erfolgreiche lebende japanische Autor. Geboren im Jahr 1992, bekam er mit 5 Jahren bereits seine Diagnose.

Higashida hat eine sehr ausgeprägte Form von Autismus: Er wechselt, bis auf ein paar Standardsätze wie „Bin wieder zu Hause“ und „willkommen zurück“, kaum ein Wort. Lange hat er so wenig kommuniziert, dass man dachte, er habe ein Sprachdefizit. Sein Innenleben kam erst dann zum Vorschein, als seine Familie mit einem speziellen Zeichenraster und einer Tastatur begann mit ihm zu kommunizieren. Als er erst 13-Jahre alt war veröffentlichte er sein erstes Buch „The Reason I jump“ (dt. Titel: Warum ich euch nicht in die Augen schauen kann). Das Buch wurde zum Bestseller in den USA und Grossbritannien. Sein neues Buch „Fall Down 7 Times, Get Up 8“ ist das Zweite, das übersetzt wurde und international verlegt wird.

Den Autismus missverstanden

Für Higashida war das Schreiben eine Offenbarung: Nicht nur hat er seine eigene Passion gefunden, sondern man hat auch herausgefunden, dass er durchaus fähig ist zu kommunizieren. Und das auch noch sehr gut. Sein Autismus wurde völlig falsch interpretiert.

David Mitchell, der Übersetzer von Higashidas Buch, schreibt in der Einführung:

“If The Reason I Jump was a text by a boy who had severe autism but happened to be able to write,” this new book is “by a writer who happens to have severe autism”.

Higashida ist also nicht mehr ein Junge mit Autismus, der zufälligerweise schreiben kann, sondern ein Schriftsteller, der zufälligerweise autistisch ist.

Früher wollte Higashida nur davonrennen. Er konnte sich selbst nicht ausstehen. Heute ist er selbstbewusster und erfolgreich. Doch er sagt auch, dass er das ohne die Unterstützung seiner Familie nicht geschafft hätte.

Den Original Beitrag in Englisch über Naoki Higashida kann man auf der Website von the Guardian nachlesen.

Seine Bücher sind auch in der Schweiz erhältlich.